Vaterliebe aus der Schöpfung

Geistige Vaterliebe… die zum wahren Leben führt, das nicht von Angst und Sorge bestimmt wird. Sowie es jetzt gerade der Fall ist mit dem Coronavirus.

JESUS Worte in Matthäus 18,3„…wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen“

Ich habe vor 20 Jahren entschieden, mich in der kindlichen Glaubenseinfachheit in die geistigen Hände meines Schöpfers zu legen und mich daraus führen zu lassen, nachdem mich meine eigene Kraft im erfolgreich beruflichen und privaten Weg verlassen hat. Bis zum heutigen Tag habe ich es keine Sekunde bereut, diesen bodenständigen geistigen Schritt zum wahren Leben in geistiger Erkenntnis gesetzt zu haben. Es ist einfach unbeschreiblich schön in dieser wahren Liebe täglich zu gehen und ich freue mich, wenn noch viele Menschen dieses kostenlose Geschenk der Geschenke zum wahren Lebensschutz annehmen wollen.

Wir Menschen suchen nach wahrer Liebe. Danach streben wir besonders. In der heutigen materiellen Gesellschaft bekommt der Mensch nicht mehr ausreichend Liebe. So fängt er an, seinen „Liebestank“ selbst zu füllen und bekommt ihn doch nicht voll. Denn da ist ein Leck im „Liebestank“. So viel du auch oben in deiner eigenen Kraft hinein schüttest, es läuft unten wieder raus.

Ich weiß von was ich spreche… da ich diesen eigenen „Liebestank“ auch selbst füllte, jedoch es machte mich nicht wirklich satt.

So haben vermehrt Alkohol, Drogen, rauschende Partys, unmoralischer Lebenswandel… ihre Wurzeln in der fehlenden wahren Vaterliebe.

Aber das Bedürfnis nach Liebe bleibt und wird in dieser Form nicht gestillt. Ja, es verstärkt sich sogar.

Ich will geliebt werden!!

Das Sprichwort „make love not war“ – ist wahrscheinlich eine Auswirkung von Vaterlosigkeit.

Der verlorene Sohn suchte nach Liebe außerhalb des Vaterhauses.

Menschen die ihren „Liebestank“ außerhalb der Liebe ihres Schöpfers auffüllen wollen, werden niemals satt… ich kann es bestätigen.

Und viele leben dann in Depressionen, Ängsten, Zwängen…

Was ihnen allen fehlt ist Geborgenheit und bedingungslose Liebe, die sie in der Welt nicht finden können. Und dieser ungestillte „Liebestank“ hält sie in geistiger Gefangenschaft, und treibt sie durchs Leben.

Gefangenschaft ist das Gegenteil von dem was JESUS uns verheißen hat.

Er hat uns Freiheit verheißen.

Und das Hauptbedürfnis eines suchenden Menschen ist es einen Vater zu finden, der stark, weise, voller Geduld und wahrer Liebe ist – immer da ist in persönlicher Freiheit… und der bereit ist sich für sein Kind einzusetzen und es zu schützen.

Viele natürliche Väter können zu ihrem Kind nicht sagen: „Ich liebe dich!“ Sie lieben ihre Kinder, können es jedoch nicht ausdrücken, denn in unserer materiellen Gesellschaft bleibt so und so wenig Zeit für die Liebe. Viele zeigen es ihren Kindern auf andere Weise, jedoch die wahre Liebe wird so nicht gestillt.

Und das innere Kind des Menschen hört niemals auf, sich nach wahrer Liebe zu sehnen und sie zu suchen, denn sie ist im Wesenskern eines jeden Menschen verankert.

Und Menschen, die den wahren Schöpfer nicht kennen, haben ihren Wesenskern verschlossen und bleiben ungestillt in ihrem Liebesbedürfnis… das keine guten Auswirkungen hat. Täglich zeigen es die Medien, wie grausam Menschen ohne diese schöpferische Verankerung sein können.

Gott hat Väter geschaffen, damit sie uns DIESEN himmlischen Vater darstellen… repräsentieren sollen.

Doch dieses Spiegelbild hat einen Riss bekommen. Da wir in einer gefallenen Welt leben, können unsere leiblichen Väter dieses Bild nicht widerspiegeln.

Und genau diese Vaterbilder hindern viele Menschen daran, den himmlischen Vater – Schöpfer in seinem wahren Wesen zu erkennen.

Die menschliche Vaterliebe ist teils leider in geistiger Unkenntnis von Sünde durchzogen.

Auf diese Weise wurde der entscheidende menschliche Instinkt fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt in der Sehnsucht aufzuschauen und die wahre Vaterliebe an sich zu ziehen.

Da liegen Steine im Wege, die uns daran hindern, einigermaßen klar über dieses Thema nach zu denken. Denn aus dem Intellekt alleine kann man diese nicht erkennen und aufnehmen. Das ist nur aus dem Wesenskern=geistiges Herz möglich.

Es gibt viele liebende Väter auf Erden. Jedoch einen Perfekten gibt es nicht, denn das ist nur unser Schöpfer. Und was der leibliche Vater nicht geben kann, das gibt uns unser Vater im Himmel in seiner vollkommenen Liebe zu uns, wenn wir es auch wollen.

Der wunderbare Mann Gottes Heinz Trompeter hat ein wertvolles Seminar entwickelt, das heißt „Väter, Töchter Konflikte aufarbeiten.“ Darin erkennt der leibliche Vater die wahre Liebe seines Schöpfers und kann es seinen Kindern in seiner Persönlichkeit weiter geben. http://www.heinz-trompeter.com

Gottes wahre Liebe wird auch dadurch sichtbar, dass Er verletzte Menschen heilen will.

Sowie JESUS es damals auf Erden sichtbar tat.

Diese wahre Liebe unseres Schöpfers setzt ihre Kraft zur Heilung in uns Menschen frei.

In meinem nächsten Bericht schreibe ich in der wahren Liebe Gottes über persönliche Heilungen.

Ich danke täglich, dass auch du die wahre Vaterliebe erkennen und annehmen willst für dein Heil an Geist, Seele und Körper, denn nur das ist nachhaltig.

JESUS Worte in Jeremia 33,6 „… ich will sie heilen und gesund machen…“

Und JESUS Worte kommen niemals leer zurück!

JESUS lehrte, dass wir uns nicht fürchten sollen, da der geistige Vater seinen Kindern sein Reich gerne geben möchte – Lukas 12,32

JESUS sagt auch zu dir: „Ich bin dein Hirte, es wird dir nichts fehlen“ Psalm 23

Deine/ihre Sonja Kittl